Landesjugendtag 2018 in Bremervörde

Teilnehmer Landesjugendtag 2018 GroßAm vergangenen Wochenende, dem 29. und 30. September, fand in der Olympia-Halle in Bremervörde der diesjährige Landesjugendtag mit den dazugehörigen Jugendvorstands- sowie Jugendausschusssitzungen statt.

Bereits am Samstagvormittag trafen sich die Mitglieder des Landesjugendvorstandes um die bevorstehenden Sitzungen vorzubereiten. In zahlreichen Jugendwettbewerben waren Anpassungen in den zugehörigen Ausschreibungen erforderlich, um die auszutragenden Disziplinen konform zu Neuerungen im DSB-Wettkampfprogramm zu gestalten. Dies gilt sowohl für die bereits existierenden Jugendwettkämpfe wie den Nordwest-Cup und den Schüler-Cup, als auch neu geplante Wettkämpfe wie den MLP-Norddeutschland-Cup. Dieser Wettkampf soll in Kooperation mit mehreren Landesverbänden zukünftig ein ganzes Wochenende lang ausgetragen werden. Auf Wunsch der beteiligten Landestrainer soll er nicht nur die mehrschüssige Luftpistole beinhalten, sondern um weitere Pistolendisziplinen, wie die olympische Sportpistole und auch die klassische Luftpistole ergänzt werden.

Auch im Lichtpunktbereich gab es einige geplante Änderungen zu besprechen um mit gemeinsam erarbeiteten Lösungsvorschlägen in den Jugendausschuss und den Landesjugendtag zu gehen. Neben der Neuaufnahme weiterer Landesverbände in den Norddeutschland-Cup (Mecklenburg-Vorpommern und Oberpfalz) wurden insbesondere Regelanpassungen zum maximal zulässigen Gewicht der Sportgeräte (Gewehr reduziert auf 3 kg und Pistole reduziert auf 1 kg) angeregt. Damit soll dem Trend entgegengewirkt werden, dass vermehrt die Lichtpunktsportgeräte künstlich schwerer gemacht werden. Dieser Trend wurde vom Jugendvorstand einstimmig abgelehnt, da gerade im Freihandbereich als auch mit der Lichtpunktpistole die jungen Sportler unnötig stark belastet werden ohne dass die erforderlichen körperlichen Voraussetzungen dafür nachweislich gegeben sind.

K1024 IMG 7227Desweiteren wurden einige geplante Ehrungen sowie die Wahl des/der Jugendbesten besprochen. Nach fast dreistündiger Sitzungsdauer und einer kurzen Mittagspause ging es nahezu nahtlos mit der Sitzung des Jugendausschusses weiter. Insgesamt 10 der 11 Mitgliedsbezirke des NWDSB nahmen mit ihren Vertretern an der Sitzung teil. Die gute Beteiligung und das hohe Interesse aller Vertreter verdeutlicht, dass sich in der Landesjugend des NWDSB jede Menge bewegt und viele freiwillige Helfer mit großem Eifer dabei sind das Schützenwesen noch weiter voran zu bringen. In den Berichten der Bezirksjugendleiter wurde deutlich, dass alle wichtigen Posten in der Jugendarbeit derzeit gut besetzt sind. Der Negativtrend bei den Starterzahlen der letzten Jahre konnte in vielen Bereichen gestoppt oder sogar umgekehrt werden und insbesondere das Lichtpunktschießen entwickelt sich flächendeckend weiter sehr positiv.

Die sportlichen Themen, wie die Anpassungen der Ausschreibungen bei den Jugendwettkämpfen, sowie die Einführung des MLP-Norddeutschland-Cups wurden ausgiebig diskutiert und am Ende einstimmig beschlossen. Lediglich ein Antrag zur Verlegung des Termins für den Nordwest-Cup musste mit großer Mehrheit abgelehnt werden. Der Termin der letzten Jahre führte immer wieder bei einzelnen Bezirksverbänden zu Problemen bei der Gewinnung von Startern. Die angeregte Verlegung vom Januar in den März hätte allerdings auch dazu geführt, dass die Bogensportler kaum noch hätten teilnehmen können und Terminkollisionen mit den Bezirksschützentagen unvermeidlich geworden wären. Somit wurde der Antrag zur Verlegung des Termins bei nur zwei Stimmen dafür abgelehnt.

Darüber hinaus informierte der Bezirksverband Bremen, dass es ein Problem mit der geplanten Ausrichtung des Landesjugendtages 2019 gäbe, da die Übernachtung in der Jugendherberge aufgrund einer Überbelegung an dem bereits festgelegten Termin nicht möglich sei. Da eine Verlegung des Termins dazu geführt hätte, dass die Veranstaltung erst nach dem Bundesjugendtag stattgefunden hätte, wurde sie von allen Anwesenden kritisch gesehen. Wie sich mittlerweile herausstellte, erklärt sich der Bezirksschützenverband Lüneburg bereit die Austragung in 2019 stattdessen zu übernehmen.

Parallel zu der Jugendausschusssitzung trafen sich die Bezirksjugendsprecher zu ihrer eigenen Versammlung. Hier wurde die im letzten Jahr gestartete Anti-Mobbing-Kampagne „Gegen Mobbing - Respekt gewinnt“ vorgestellt und weiterentwickelt.

Nach insgesamt vierstündiger Sitzung und zahlreichen zielgerichteten Diskussionen beendete der Landesjugendleiter die Jugendausschusssitzung und das Rahmenprogramm zum Landesjugendtag begann. Dazu hatte der Bezirksschützenverband Elbe-Weser-Mündung ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet bei dem sich alle Interessierten das Armbrustschießen, die laufende Scheibe und die Sportpistole erklären lassen und auch gleich ausprobieren konnten. Nach einem gemeinsamen Grillen stand dann für alle Gäste der Abend zur freien Verfügung.

K1024 IMG 7192Am Sonntagmorgen begann die Sitzung zum 40. Landesjugendtag des NWDSB. Wieder waren 10 der 11 Mitgliedsbezirke mit ihren Vertretern, ein Großteil des Landesjugendvorstandes sowie zahlreiche zusätzliche Gäste in die Olympia-Halle gekommen, um sich ein Bild über die Jugendarbeit im Landesverband zu machen und an den bevorstehenden Entschlüssen mitzuwirken.

In ihren Jahresrückblicken berichteten der Landesjugendleiter und die Landesjugendsprecher von den Veranstaltungen im Laufe des vergangenen Jahres. Dabei informierten sie über die Arbeit auf Landes- und Bundesebene, sowie die Neuerungen, die sich im sportlichen Bereich ergeben haben.

K1024 IMG 7228Bei den Wahlen wurden Fabian Martens (stv. Jugendsprecher), Malte Gehlken (Jugendpressewart) sowie Tim Jean Daßler (Amt für besondere Aufgaben) auf ihren Posten im Jugendvorstand einstimmig bestätigt. Als neue stellvertretende Landesjugendsprecherin wurde Nele Brümmer aus Oldendorf einstimmig gewählt. Und auch für ein weiteres freigewordenes Amt für besondere Aufgaben konnte spontan aus der Versammlung heraus mit Helena Schlag aus Buxtehude ein neues Mitglied für den Jugendvorstand gefunden werden, die ebenfalls einstimmig gewählt wurde.

Pokalübergabe NW Cup Steigerung Jgd Nachwuchs GroßEtwas umfangreicher als in den letzten Jahren fielen die Ehrungen aus. Der Pokal für die erfolgreichste Nachwuchsentwicklung ging an den Bezirksschützenverband Stade. Ebenso sicherten sie sich den Pokal für den Gewinn des Nordwest-Cups. Für ihre Verdienste um die Jugendarbeit im NWDSB wurden in diesem Jahr gleich elf Personen ausgezeichnet. Sie alle kümmern sich seit vielen Jahren, teils sogar schon seit Jahrzehnten, in unterschiedlichsten Bereichen um die Belange der Jugendlichen und haben einen großen Anteil daran, dass die Jugendarbeit so gut laufen kann. Dafür wurden in diesem Jahr folgende Schützen mit der Willy-Nadel ausgezeichnet: Nicole von Aswegen-Hansing, Inge-Lore Behrens, Manfred Brenneke, Inge Bünting, Willi Horn, Peter Klingner, Ines Pumptow, Eckhard Schneider, Klaus Störtenbecker, Marianne Vallan und Melanie Wilshusen.

Zum Jugendbesten wurde Jan-Luca Karstedt gewählt. Der Jugendliche ist für den NWDSB im Pistolenschießen aktiv und nimmt in diesem Jahr u. a. für den DSB an den Weltmeisterschaften in Südkorea und den Youth Olympic Games in Buenos Aires mit der Luftpistole teil. Eine einzigartige Bilanz, die mit der Auszeichnung zum diesjährigen Jugendbesten gewürdigt werden soll.

Alles in allem war es wieder ein kreatives und erfolgreiches Wochenende, das von den Vertretern des Bezirksschützenverbandes Elbe-Weser-Mündung hervorragend vorbereitet und durchgeführt wurde. Hierfür möchte ich mich im Namen des Jugendvorstandes bei allen Beteiligten ausdrücklich bedanken.

Suche

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.