1. BL Nord LP / 1. WK Tag – Schirumer Leegmoor startet mit einem Sieg in die neue Saison

Schirumer Leegmoor BLWie bereits im Vorjahr ging es für uns, in der nun vierten Saison, nach Schleswig in den hohen Norden, zu unserem ersten Wettkampfwochenende. Vor heimischem Publikum mussten wir in der letzten Partie gegen den Gastgeber, die Sportschützen Fahrdorf an die Linie. Ein Duell zweier Mannschaften, in der jeder Schütze seinen Gegner schlagen kann. Genau so, sollte sich das Ganze dann auch entwickeln.

Mit Ausnahme der Begegnungen an den Positionen 3 und 5, in denen sich Maik Ritter und Marcel Stürken schnell einen komfortablen Vorsprung herausarbeiten und mit zwei Einzelpunkten für uns ins Ziel bringen konnten, blieb es an den anderen Positionen eng bis zum Schluss.

An Position 1 musste Eike Frerichs aufgrund eines schlechten Schlussrings unter seinem Niveau am Ende knappe zwei Ringe hinter seinem Gegner, dem Dänen Jonas Hansen. An Position 4 reichte der Endspurt von Michael Broers ebenfalls nicht aus, er musste sich knapp mit drei Ringen geschlagen geben. Somit gingen alle Blicke auf die Position 2, in der es Dennis Grünhoff mit der Norwegerin Siv Marit Levhaug zu tun hatte. Hier konnte Dennis durch eine 10 im letzten Schuss ein Stechen um den Gesamtsieg erzwingen, die Anspannung in der Halle war entsprechend. Während er in der vergangenen Saison das entscheidende Stechen für sich entscheiden konnte, sollte das Glück dieses Mal jedoch nicht auf seiner Seite und er unterlag mit einer guten 9 gegen eine bessere 10 seiner Kontrahentin.

Somit lautete das Endergebnis wie im Vorjahr 3 zu 2 für Fahrdorf, eine absolut unnötige Niederlage, auf die am nächsten Morgen eine Reaktion folgen musste. Hier waren sich alle Leegmoorer einig.

Während wir am Samstag noch bis zum letzten Wettkampf auf unseren Einsatz warten mussten, ging es am Sonntagmorgen direkt morgens los. Crunch Time gegen den SV Uetze. Der Aufsteiger ist ein alter Bekannter aus Zweit- und Erstligazeiten und hatte sich vor der Saison u.a. mit einem norwegischen Nationalschützen und einer schwedischen Nationalschützin sowie einem weiteren erfahrenen Bundesligaschützen verstärkt. Da auch der SV Uetze am ersten Wettkampftag seinen Wettkampf verloren hatte, war Hochspannung bei allen Beteiligten in der Luft.

An Position 5 konnte Marcel Stürken seinen guten Eindruck vom Vortag bestätigen und sich von Serie zu Serie einen kleinen Vorsprung herausarbeiten. Nach 30 absolvierten Schüssen betrug dieser komfortable 3 Ringe, die jedoch auch schnell wieder verloren werden können. Im Gegensatz zum ersten Wettkampf blieb Marcel dieses Mal jedoch konstant und konnte seine Begegnung mit einer soliden 92er Schlussserie für sich entscheiden. Auch Maik Ritter an Position 3 bestätigte seine gute Form vom Vortag und sicherte mit einer soliden Leistung nicht ganz auf dem Niveau des Vortages den zweiten Punkt für Leegmoor. Dennis Grünhoff geriet in seinem Duell direkt in der ersten Serie in einen drei Ringe Rückstand, den er letztlich auch bis zum 39sten Schuss nicht verringern konnte. Wie am Vortag konnte er mit einer 10 im letzten Schuss ein Stechen erzwingen, leider sollte es dieses Mal nicht sein und nach einer 7 musste er sich mit besagten drei Ringen geschlagen geben. Der erste Punkt für Uetze. Eine wahrlich gelungene Reaktion auf seinen schlechten Wettkampf vom Samstagabend zeigte dagegen Michael Broers. Nach Unsicherheiten in der Probe, ging es zunächst spannend los. Beide Kontrahenten starteten mit 188 Ringen nach 20 Schuss (92, 96). In der dritten Serie lies Michael dann eine weitere starke 95er Serie folgen, die seine Gegnerin nicht mitgehen konnte. 5 Ringe Vorsprung nach 30 Schuss, dass sollte doch reichen. Tatsächlich blieb Michael konstant, lies eine weitere 96er Serie folgen und beendete seinen Wettkampf mit sehr starken 379 Ringen. Persönliche Bestleistung eingestellt und die Partie mit 8 Ringen Vorsprung für sich entschieden. Der ersehnte dritte Punkt und damit der erste Saisonsieg in der Tasche. Die Freude war grenzenlos.

Somit gingen die Blicke an die Position 1, in der es Eike Frerichs mit dem Norweger Ole-Harald Aas zu tun hatte. Diese Begegnung war geprägt von Pleiten, Pech und Pannen. Zwei Mal musste Eike seinen Stand auf Grund von Monitorausfällen verlassen und den Wettkampf neu aufbauen. Da sein Gegner in der ersten Serie einen Schuss zu früh löste und nur eine 3 erzielte, war Eike dennoch bis zum Schluss auf Schlagdistanz. Nach der zweiten Unterbrechung und aufgrund einer Zeitverlängerung inzwischen alleine auf dem Stand, konnte er den knappen Rückstand leider nicht mehr aufholen und unterlag wie am Vortag mit 366 zu 368. Eine Niederlage, die vermutlich ohne die technischen Störungen nicht eingetreten wäre. Schade, aufgrund des ersten Sieges jedoch zu verschmerzen.

Ein großes Dankeschön an alle Unterstütze zu Hause und vor Ort. Ihr seid die Besten.

Bericht und Bild: Andreas Slink

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.